Dreifaltigkeit der Schinderei – Die Triathlon-Abteilung des BSV sucht Zuwachs

Artikel vom Weser-Kurier von Christian Markwort

Bericht von Buten & Binnen

Mitten in der Nacht hört Marie-Claire Haag plötzlich ein leises Wimmern aus dem
Zimmer ihrer siebenjährigen Tochter Frieda. Behutsam weckt die 41-Jährige das Mädchen
und lässt sich ihren Albtraum schildern. „Ich habe geträumt, ich wäre beim Triathlon nur
Vierte geworden“, flüstert die Kleine ihrer Mama ins Ohr – und trifft sie damit mitten ins
Herz. „Sie ist noch so klein“, erzählt die Leiterin der Triathlon-Abteilung des Bremischen
Schwimmvereins (BSV), „aber weiß schon genau, was dieser so oft zitierte undankbare
vierte Platz bedeutet. Das hat mich echt umgehauen.“

Mittlerweile ist das kleine Mädchen Mitglied in der Kindergruppe des BSV und ihre Mama trainiert Frieda gemeinsam mit den Zwillingsschwestern Lea und Frederieke van Beek im Triathlon. Einen Albtraum habe sie seit jener Nacht nicht mehr gehabt, erzählt Frieda, „weil ich ihr erklärt habe“, fügt Marie-Claire Haag schmunzelnd hinzu, „dass es überhaupt nicht schlimm ist, sondern man sich vielmehr darüber freuen sollte, überhaupt einen Triathlon beendet zu haben.“

Seit Anfang 2016 gibt es im Bremischen Schwimmverein auch eine Triathlon-Abteilung, die von den perfekten Bedingungen profitiert, die der Verein mitten im Herzen der Bremer Vahr zu bieten hat. Neben dem vereinseigenen beheizten Achterdiekbad wird das Schwimmtraining auch im Unibad angeboten. Wer lieber seine Runden im, zur Anlage gehörenden See drehen möchte, um unter Wettkampfbedingungen zu trainieren, kann sich dort auch auf eine Rad-oder Laufrunde begeben. Das Schwimmtraining wird den individuellen Fähigkeiten der jeweiligen Athleten abgestimmt, sämtliche Athleten werden den entsprechenden Gruppen – abhängig von Alter und Leistungsstand – zugeteilt. Für das Radfahren sowie das Laufen bietet das Vereinsheim am Achterdiekbad nahezu perfekte Bedingungen. Von hier aus geht es ohne großen Umweg direkt in die Wümmewiesen und ins Bremer Umland. Im Sommer wird das Training in Absprache mit den Trainern
auf die Anlage des BSV beim Achterdiekbad verlegt. Trainerin Marie-Claire Haag wird neben den beiden Zwillingsschwestern auch von Ehemann Torsten unterstützt, für das Lauftraining steht mit A-Lizenz-Trainer Jannik Elischer zudem ein ausgewiesener Spezialist zur Verfügung, der sich derzeit neben dem Lauftraining beim BSV auch noch um sein neugeborenes Kind kümmern muss.

Spezielle Charaktere

„Triathleten sind ganz spezielle Charaktere“, hat Marie-Claire Haag festgestellt, „sie sind keine Selbstdarsteller, sondern Menschen mit viel Disziplin und einem gewissen Hang zur Leidensfähigkeit.“ Sie selbst ist vor etwas mehr als 20 Jahren eher zufällig zum Triathlon gekommen: „Ich habe alles ausprobiert, bevor ich dann mit 16 Jahren eher relativ spät zunächst beim Schwimmen gelandet bin“, erzählt sie. So wirklich gefesselt habe sie der Wassersport allerdings nicht, „einfach nur Bahnen ziehen wurde mir einfach zu langweilig“. Also suchte sie sich eine ganz besondere Herausforderung und schloss sich einem Triathlon-Verein an. „Ich habe mir einfach ein Rennrad und ein Paar Laufschuhe besorgt und bin sofort der Faszination erlegen“, erinnert sie sich an ihre eigenen Anfänge. Gemeinsam mit ihrem Ehemann möchte sie diese Faszination nun auch an Kinder und Jugendliche weitergeben. Beide haben eine B-Lizenz, Torsten Haag für den Bereich Langdistanz, Marie-Claire Haag für den Bereich Leistungssport.

Viele Jahre war sie zudem als Landesjungendtrainerin von Bremen auch an der Sportbetonten Schule an der Ronzelenstraße als Triathlon-Trainerin tätig. Den beiden 18-jährigen Zwillingen Lea und Frederieke van Beek muss Marie-Claire Haag die Faszination nicht mehr vermitteln – beide sind bereits erfolgreiche „Selbstschinderinnen“. Anfang August erst hat Lea beim „Gewoba-City-Marathon“ über die olympische Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren, zehn Kilometer Laufen) nach etwas mehr als zwei Stunden den Sieg eingefahren und sich gleichzeitig den Landesmeistertitel gesichert. „Mir gefällt diese Kombination von gleich drei ganz unterschiedlichen Disziplinen“, erläutert die Studentin die Faszination des Triathlon, „eine Disziplin alleine würde mir gar nicht mehr genügen, das wäre einfach nur langweilig.“ Beim BSV gefallen den beiden Zwillingen vor allen Dingen die Gemeinschaft. „Es ist wie eine zweite, aber viel größere Familie“, versichert Frederieke, „bei uns ist jeder willkommen und kann sich sofort wohlfühlen.“ Zudem seien alle Triathleten eher Individualisten, jeder sei für sich allein verantwortlich. „Was aber nicht heißt“, wirft Lea umgehend ein, „dass wir Egoisten sind“. Gerade, weil Triathlon nicht so verbreitet sei wie beispielsweise Fußball oder Tennis, „ist es schon etwas besonderes, zu sagen, man betreibt diesen Sport und jagt nicht einem Trend hinterher, nur, weil alle es tun“. „Sport als meine Energiequelle“, versichert auch Marie-Claire Haag. „Er ist meine kleine Auszeit vom alltäglichen Wahnsinn, mein Heiligtum.“

Danach fühle sie sich kraftvoller und besser gewappnet für den Alltag mit ihrer Familie und ihrem Beruf als Kriminalbeamtin. Gemeinsam mit Ehemann Torsten leitet sie außerdem eine Sportgruppe für Schwangere und möchte Frauen nach der Geburt wieder „in Form“ bringen. „Ich möchte ein bisschen Vorbild sein“, verdeutlicht Marie-Claire Haag ganz bescheiden, „und zeigen, was man in der Lage ist zu leisten.“ Das könne ihrer Ansicht nach jeder, „es muss ja nicht gleich ein Iron-Man sein“, sagt sie. Und auch ein vierter Platz bei einem Triathlon-Wettkampf ist eben ein toller Erfolg – das weiß mittlerweile auch die kleine Frieda.

Wer sich für das Triathlon-Training beim Bremischen Schwimmverein interessiert, kann sich auf der Internetseite www.bsv-bremen.de ausführlich über die Rahmenbedingungen informieren. Geeignet ist das Training für Kinder ab zehn Jahren, jüngere werden zunächst spielerisch an das Schwimmen und später an die beiden weiteren Disziplinen herangeführt. „Durch das Schwimmen bekommt man die nötige Ausdauer“, erklärt Marie-Claire Haag, „die Technik für das Laufen oder Radfahren kommt später hinzu und ist deutlich einfacher zu erlernen.“

(aus dem Stadtteil-Kurier Südost vom 20.09.2018 von Christian Markwort)

Bericht von Buten & Binnen

Facebooktwittergoogle_plusmail