Archiv der Kategorie: Triathlon

Deutsche Meisterschaft der Jugend und Junioren in Halle: Ayleen Lang und Henry Haag auf dem Podest

Bei den Deutschen Meisterschaften in Halle an der Saale waren die Bremer Triathleten sehr erfolgreich.

In der Altersklasse Jugend B (14/15 Jahre) errang in den Morgenstunden zunächst Ayleen Lang vom Bremischen Schwimmverein den 3. Platz. Über die Distanz 2km Laufen/11km Rad/1km Laufen beendete sie den ersten Lauf im vorderen Feld und fuhr dann im anschließenden Windschattenrennen alleine, weil sie die beiden führenden Konkurrentinnen  aus Berlin und Sachsen nicht mehr einholen konnte. Ayleen gelang es, mit einer sehr schnellen Radzeit auf der anspruchsvollen Strecke noch Zeit auf ihre Verfolger gut machen und finishte schließlich als Gesamtdritte in einer Zeit von 35,41min.

Lena Engelbrecht beendete ihren ersten Duathlon bei dieser starken Konkurrenz als 19. in der Zeit von 42,19 min.

Henry Haag  war von Beginn an im Führungsfeld seiner Startgruppe. Er konnte nach dem ersten Lauf über 2 km mit drei weiteren Athleten aufs Rad wechseln. Die Gruppe blieb zusammen und fuhr ein schnelles Rennen bis zum zweiten Wechsel. Beim abschließenden Laufen wurde über die Titel entschieden. Henry lief als Zweiter ins Ziel und wog sich zunächst in dem Glauben, er sei Deutscher Vizemeister geworden. Zur Siegerehrung stellte sich aber heraus, dass er beim Wechsel auf das Rad wenige Zentimeter vor der dafür vorgesehen Linie auf das Rad sprang. Durch die 10 Sekunden Zeitstrafe rutschte er letztlich vom 2. auf den 3. Platz.

Seine Zeiten: 6,34min/20,28min/3,16 (Gesamtzeit: 31,24 min)

Richard Griewald hatte an diesem Tag Pech. Ihm fiel beim Wechseln auf das Rad die Kette ab, weshalb er keinen Anschluss an eine Radgruppe bekam. Sein 22. Platz am Ende ist deshalb ärgerlich, weil er gerade im Radfahren zu den stärksten seiner Altersklasse zählt und sich mehr erhofft hatte für dieses Rennen.

Phil Engelbrecht hat mit einer Gesamtzeit von 42,54 min eine Zeit erreicht, auf die er sehr stolz sein kann. Seine persönliche Entwicklung ist in den letzten Monaten ist beachtlich, weshalb die Platzierung (Platz 27 ) für ihn nur zweitrangig ist.

In der Altersklasse Jugend A starteten Kaya Schröder und Jakob Ladeur, ebenfalls Athleten des Bremischen Schwimmverein. Über die Distanz 5km Laufen/21km Rad/ 2km laufen liefen beide ein tolles Rennen.

Kaya schaffte es mit einer persönlichen Bestzeit den ersten Lauf zu beenden (22,03 min) und der zweitschnellsten Radzeit  des Feldes (41,42 min) schließlich auf den 9.Platz. Ärgerlich war, dass sie aufgrund eines Krampfes nach dem Radfahren in der Wechselzone 1,5 min Zeit verlor.

Jakob lief die ersten 5km in 18,21min, fuhr die 21 km Radstrecke in 39,15 min und lief am Ende die 2km noch in 7:05min. Für sein erstes Rennen über diese Distanz und jüngster seiner Altersklasse kann Jakob sehr stolz sein mit dem 17. Platz.

Einen Start- Ziel-Sieg lieferte Bo Haag (2009) in der Altersklasse Schüler A über die Distanz 2km Laufen, 7km Rad und 1km Laufen. Von Anfang an dominierte er das Rennen und kam schließlich mit 30 Sekunden Abstand ins Ziel. Seine Zeiten: 6,57mim im ersten Lauf, 14,28min Radzeit und 3,37min im zweiten Lauf (Gesamt: 26,05 min).

Nico Gorniak, wie Bo vom Bremischen Schwimmverein, finishte als 8. derselben Altersklasse. Mit einer Gesamtzeit von 28,18 min darf Nico, dessen Lieblingsdisziplin Schwimmen heute fehlte, sehr stolz auf das Ergebnis sein.

Bei den Mädchen in der AK Schüler A wurde Tomke Bartel zweite mit einer Zeit von 30,07min. Lenka Ottweiler beendete das Rennen auf dem 4. Platz in 31,26min. Beide Athletinnen behielten bei starkem Wind und starker Konkurrenz die Nerven und zeigten ein solides Rennen bei ihrem ersten Duathlon über diese Strecke.

Im letzten Rennen des Tages starteten Frieda Haag (2011) und Rosa Haag  (2014) über die Distanz 400m, 2,5km, 400m. Beide wurden Zweite in ihrer Altersklasse.

Facebooktwittermail

Deutsche Meisterschaften in Schongau

Aufgrund der langen Anfahrt machte sich bereits am Freitag, den 16. Juli eine 15-köpfige Vertretung des Bremer Triathlon Verbandes auf den Weg nach Schongau in Bayern. Unsere fünf Starter*innen Jakob Ladeur, Richard Griewald, Henry Haag, Ayleen Lang und Kaya Schröder wurden von Torsten und Marie-Claire Haag begleitet und hatten zusätzlich noch Unterstützung durch Familie Schröder, Familie Lang und Familie Engelbrecht. Wir sind stolz auf einen so tollen Teamspirit!

Bereits am Freitagabend begaben sich Sportler*innen und Begleitung auf den Weg, sich die Strecke für das Rennen anzusehen und erfuhren, dass das Schwimmen verlegt werden musste, da die Wassermassen, die der Lech trug, es nicht zuliesen die Staustufen zu schließen. Das Schwimmen sollte nun im oberhalb gelegenen Stausee erfolgen.

Am Sonntagmorgen kurz vor dem Start erfuhren wir dann, dass es keinen Triathlon geben wird, sondern einen Duathlon. Die Staustufen mussten komplett geöffnet werden und das Treibholz und die Strömung ließen damit kein Schwimmen im Stausee nicht mehr zu.

Die Wechselzone wurde kurzerhand verlegt und eine Stunde später als geplant startete die Jugend B mit unseren Jungs zu einem Duathlon (1,25 km Laufen, 10 km Rad, 2,5 Km Laufen). Pünktlich zum Startschuss setzte ein Starkregen ein, der die Straßen in eine Rutschbahn verwandelte. Es kam zu einigen Stürzen, aber das Rennen konnte zu Ende gebracht werden. Dank des guten Radtrainings mit unserem Kooperationspartner RRG Bremen, konnten unsere Jungs das Radfahren unverletzt und trotzdem sehr stark beenden. Das Anforderungsprofil war enorm. Mit sehr viele Steigungen bis zu 18 Prozent und Kopfsteinpflaster verlangte es den Startern einiges ab.

Beim abschließenden Lauf über 2,5 km konnte Henry dann noch einige Plätze gut machen und auch Richi und Jakob verteidigten ihre Plätze.

Das Rennen von Ayleen wurde zunächst wie geplant gestartet. Sie war im ersten Lauf über 1,25 km im ersten Drittel des Starterfeldes, hatte dann aber beim anschließenden Radfahren einen Sturz und befand sich ungefähr auf dem 22. Platz als das Rennen schließlich wegen eines schweren Sturzes zunächst unterbrochen und dann abgebrochen wurde.

Auch die folgenden Rennen wurden nicht mehr gestartet, sodass Kaya Schröder (Jugend A) nicht zu ihrem ersten großen Rennen antreten konnte.

Inwieweit die Deutschen Meisterschaften zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt werden, beschließt die Deutsche Triathlon Union in den nächsten Tagen.

Das Trainerteam Marie-Claire und Torsten Haag waren froh, die Athlet*innen gesund nach Hause zu bringen.

Facebooktwittermail

Erstes Rennen Deutschland Cups in Darmstadt

Am 10. Juli begaben sich Richard Griewald (2007), Ayleen Lang (2007) und Henry Haag (2007) samt Betreuerteam (Torsten und Marie-Claire Haag) auf den Weg nach Darmstadt. Alle Sportler*innen starteten für den Bremischen Schwimmverein.

Aufgrund von Krankheit mussten Kaya Schröder und Jakob Ladeur leider kurzfristig zu Hause bleiben.

In Darmstadt gab es nun nach langer Pause das erste Rennen und dazu ein sehr bedeutendes, denn erstmals massen sich unsere Athlet*innen beim Deutschland Cup mit den besten Nachwuchsathlet*innen Deutschlands.

Die Distanzen in der Jugend B waren 400 m Schwimmen, 10 km Radfahren und 3 km laufen.

Aufgrund von Covid-19 starteten die Athlet*innen mit Einzelstarts und 20 Sekunden Abstand. Das bedeutete, dass weder die Teilnehmenden, noch die Zuschauenden einen Überblick hatten, wo sich welche Athletin/welcher Athlet im Rennen befinden. Für alle eine schwierige Situation, zumal auch nach Zieleinlauf zunächst kein Ergebnis feststand. Erst als die letzter Starter*innen zurück waren, erfolgte kurz darauf die Bekanntgabe des Rankings.

In der männlichen Jugend B erreichte Henry Haag den 10. Platz und Richard Griewald den 27. Platz. Die beiden sind glücklich mit ihren Ergebnissen! Als jüngerer Jahrgang in ihrer Altersklasse ist das Ergebnis definitiv ein toller Start in diesem hochkarätigem Startfeld, in dem nur Kaderathlet*innen zugelassen waren.

Bei der weiblichen Jugend B vertrat Ayleen Lang den Bremer Triathlon Verband in großartiger Form und landete auf dem 2. Platz! Mit geringem Abstand auf die Erstplatzierte kann ein Vergleich auf nationaler Ebene kaum besser laufen.

Facebooktwittermail

Triathlon-Jugend startet wieder bei Wettkämpfen

In den vergangenen Wochen bereitete sich die Jugendmannschaft des Bremer Triathlonverbandes intensiv auf den bevorstehenden Deutschland Cup vor. Zusätzlich zu den üblichen Trainings fand dafür seit März auch Training am Samstag statt. Zunächst standen intensive Radeinheiten auf dem Plan und mit zunehmend besserem Wetter und näher rückenden Wettkämpfen haben Samstags dann Run & Bike, Swim & Run und Triathlon Trainingswettkämpfe stattgefunden.

Für die Bremer Athlet*innen ist der Deutschland Cup erstmals die Möglichkeit sich überregional auf hohem Niveau mit Gleichaltrigen zu messen (ab Jugend B).

Nach vielen Unwägbarkeiten gibt es zwischenzeitlich grünes Licht für die Wettkämpfe in Darmstadt (11.07.2021), eine Woche später Schongau (18.07.2021), was gleichzeitig auch Deutsche Meisterschaften Jugend und Junioren sind, und Jena am 05.09.2021.
Bei diesen drei Wettkämpfen werden fünf unserer Kaderathleten starten: Jakob Ladeur (2006), Richard Griewald (2007), Henry Haag (2007), Ayleen Lang (2007) und Kaya Schröder (2005).

Die jüngeren Athlet*innen haben in dieser Saison nur wenige Startmöglichkeiten, da die meisten Wettkämpfe Covid-bedingt abgesagt wurden. Der erste fand im Juni in Wolfenbüttel statt.

Das gesamte Team, inklusive der Eltern, hat sich über ein Wiedersehen gefreut und die Athlet*innen waren sehr gespannt auf den sportlichen Austausch mit den anderen Sportler*innen aus Niedersachsen. Die Frage, ob sich das intensive Training auszahlen und das Durchhaltevermögen während der Pandemie nun belohnt würde, stand für alle Sportler*innen im Raum. Letztlich wurde uns in Wolfenbüttel ein toller Wettkampf geboten und die Bremer*innen sammelten ordentlich Platzierungen.

Hier die Ergebnisse:

Jugend A (400-20-5)

Kaya Schröder: 3. Platz

Jugend B (400-10-2,5)

Henry Haag : 1. Platz

Ayleen Lang: 2. Platz

Richard Griewald: 4. Platz

Jakob Ladeur: 5. Platz

Tom Kurzke: 10. Platz

Phil Engelbrecht: 12. Platz

Facebooktwittermail

„Bauteam P&P“ machen unser Vereinsbad Corona tauglich

Unsere Wasserballer machen es sich jedes Jahr zu ihrer Aufgabe, im Frühjahr das Schwimmbecken zu reinigen. In diesem Jahr haben sie sich auch den Außenbereich gewidmet und dazu beigetragen, dass nun auch das Umziehen „an der frischen Luft“ angenehmer wird. Gerade im letzten Jahr – im Corona-Sommer – haben doch viele Mitglieder bemerkt, dass „5-Minuten für Duschen und Umziehen“ eine sportliche Höchstleistung darstellt. Nun gibt es eine Alternative: am Schwimmbecken wurde eine neue Holzwand installiert, um den frischen Wind Einhalt zu bieten. Dazu wurden zwei festen Duschkabine aufgestellt, die Peter vor dem Abriss im Freibad Achim retten konnte. Um einen ebenen Untergrund für die neuen Kabinen zu erhalten, wurden alle Gehwegplatten bei den Startblöcken aufgenommen, der Untergrund um 5 cm angehoben und die Platten neu verlegt. Das war Schwerstarbeit, die sich sehen lassen kann!

Danke an das „Bauteam P & P“ & unsere Wasserballer & weiteren Helfern für euren unermüdlichen Einsatz (an 10 Samstagen in Folge!)

Facebooktwittermail