Sommerlicher Sprinter-Cup 2018

Die „hauseigene“ Wettkampfveranstaltung „Sprinter-Cup“ des BSV fiel am 16./17. Juni zum Glück noch in die Frühjahrs-Schönwetterperiode, die uns in diesem Jahr schon vor dem Temperatursturz zum Sommeranfang so lange Wochen mit sommerlichen Temperaturen bescherte. So konnten alle teilnehmenden Vereine auf dem Vereinsgelände zelten und der Ablauf der Veranstaltung wurde nicht durch Regen gefährdet. Aufgrund geringer Meldezahlen mussten beim Wettkampf alle Sportler in sehr kurzen Abständen an den Start, was ein anstrengendes Wettkampfausdauertraining bedeutete.

Neben einigen kindgerechten Wettkampfeinlagen gab es 2018 auch wieder geschlechtergemischte Vereinsstaffeln und Überraschungsstaffeln, an denen sich alle anwesenden Vereine mit mehreren Mannschaften beteiligten. Am Samstag nach Wettkampfende trafen sich Sportler und Eltern der WK1 zum gemeinsamen Grillgutverzehr beim Vereinswirt auf der Terrasse. In der Nacht hatten alle Zeltübernachter ihren Spaß auf dem Gelände und im See, bis um 23:00 Gewitterregen einsetzte und alle pünktlich zum Schlafen in die Zelte trieb.

In der WK1 hatte sich Armin Herms (Jg.1998) das härteste Wettkampfprogramm auferlegt, denn er startete auf allen Einzelstrecken, hinzu kamen Einsätze in Staffeln. Dennoch konnte er bei vielen seiner Ergebnisse mit persönlichen Bestzeiten aufwarten; so über 100m Lagen in 1:04,76; 200m Lagen in 2:23,50; 50m Rücken in 0:32,59; 100m Rücken in 1:10,51; sowie 100m Schmetterling in 1:05,39 min.

Drei hervorragende Zeiten lieferte Timo Behrens (Jg. 2001) ab, der zurzeit hauptsächlich im Triathlon unterwegs ist; er schwamm 0:26,06 über 50m Freistil; 0:29,58 über 50m Schmetterling, 2:05,46 über 200m Freistil und bewies damit, dass er auch im Schwimmbecken noch Potenzial vorzuweisen hat.

Mehrere persönliche Bestzeiten erreichte auch Lilly Sophie Herzig (Jg.2005) und unterstrich damit die für sie insgesamt sehr erfolgreich verlaufene Saison 2017/18, in der sie sich mit viel Trainingsfleiß enorm verbessert hat: Sie schwamm 1:21,81 über 100m Lagen; 0:32,68 über 50m Freistil; 0:38,56 über 50m Schmetterling und 1:34,94 über 100m Schmetterling. Kräftig aufgeholt hat zum Saisonende Lisa Hilbers (Jg.2004), nachdem sie im Saisonverlauf mehrere krankheitsbedingte Trainingsausfälle hatte hinnehmen müssen; sie schwamm Bestzeiten über 100m Lagen in 1:21,58; 50m Schmetterling in 0:36,86; 100m Schmetterling in 1:24,44; 100m Freistil in 1:11,54 und 200m Freistil in 2:38,55 min. Bemerkenswerte Fortschritte zeigte auch Maja Freese (Jg. 2003): Nachdem sie riskierte, bewusster an ihre körperlichen Grenzen zu gehen, konnte sie mit 1:27,94 über 100m Lagen; 1:37,78 über 100m Brust und vor allem den 1:17,53 über 100m Freistil ihre alten Zeiten geradezu „pulverisieren“.

Amely Broda (Jg.2002) verbesserte ihre Zeiten über 50m Schmetterling auf 0:37,58; 200m Freistil auf 02:34,94 und 200m Lagen auf 03:03,08 min. Eine besondere Anerkennung gebührt Dina Sablowski (Jg. 2001), die ihre Angststrecke 200m Lagen mit Bravour bezwang und in 03:11,62 min. heil und gesund aus dem Wasser stieg. Außerdem konnte sie auch über 100m Rücken  mit 1:24,84 eine neue Bestzeit vorweisen und über 100m Freistil mit 1:13,91 ihre Bestzeit bestätigen; sie hat nach längerer Pause in der vergangenen Saison einen erfolgreichen Wiedereinstieg in die Wettkampfteilnahme geschafft!

In der WK2 gab es zum Saisonausklang ebenfalls nochmal viele Bestzeiten. Ganz oben auf dem Treppchen stand bei allen seinen 7 Einzelstarts an diesem Wochenende Luca Gorniak (Jg. 2007); besonders zu erwähnen sind dabei seine Bestzeiten über 100m Rücken (1:36,37), 50m Schmetterling (0:48,18) und 100m Lagen (1:32,29). Bei sechs von seinen sieben Starts erreichte Finn Lukas Herzig im Jg. 2008 den 1. Platz; er schwamm Bestzeiten über 50 und 100m Freistil, sowie 100m Brust und 100m Lagen. Ganz besonders hervorzuheben ist sein erster Start über die anstrengende 100m-Schmetterlingstrecke, die er mit Bravour meisterte und mit seiner Zeit von 1:55,77 deutlich unter der 2-Minuten-Grenze blieb. Lucas Gründel (Jg. 2008) stand 4x oben auf dem Siegertreppchen und schwamm Bestzeiten über 50 + 100m Brust, 100m Freistil + 100m Lagen.

Vier erste Plätze erreichte auch Henriette Klatte im Jg. 2006 über 50 + 100m Freistil, 50m Schmetterling und 100m Lagen. Besondere Anerkennung gilt Ellen Oettle (Jg. 2005), die mit persönlichen Bestzeiten bei allen ihren Einzelstarts ihre erfolgreiche und fleißige Saison 2017/18 beendete.

Aus der WK3 waren erfolgreich: Lea Pauline Herzig im Jg. 2010; sie schwamm durchgängig Bestzeiten und steigerte sich vor allem über 100m Freistil und 50m Brust, wo sie mit ihrer Zeit von 0:56,45 zum ersten Mal deutlich unter 1 Minute blieb, womit sie auch den 1. Platz in ihrem Jahrgang belegte; außerdem absolvierte sie erstmalig die 100m Brust. Steigern konnte sich auch Fillipa Sophia Karantinaki (Jg. 2008) auf ihren Strecken, besonders über 100m Freistil.

Mit vier 1.Plätzen brillierte Nico Gorniak im Jg. 2009; er siegte über 50m Freistil, 50 + 100m Brust und 50 Rücken. Josh Tietjen (Jg. 2009) schwamm hier seinen vierten Wettkampf und konnte mit einem 1. Platz über 100m Freistil, und einer Bestzeit über 50m Rücken aufwarten. Gute Ergebnisse zeigte auch Benedek Barna (Jg. 2007), der hier erst seinen dritten Wettkampf absolvierte und zum ersten Mal über 50m Freistil, 100m Rücken und 100m Lagen startete.

Ihre ersten offiziellen Wettkampfstarts absolvierten aus der WK3: Merle Behrmann, Greta Lotta Fuchs, Frauke Streller, Andrew Gading Gotelee, (alle Jg. 2009), Janne Henrike Halfter (Jg. 2008) und Erik Zadorozhnyy (Jg. 2010). Bei den Kleinsten im kindgerechten Wettkampf absolvierten Sina Blania und Otto Grevesmühl (beide Jg. 2011) ihre Strecken 25m Freistil, 25m Freistil-Beine und 25m Brust, wofür auch sie mit Medaillen belohnt wurden.

Von den BSV-Masters startete Götz Grevesmühl über 100m Brust, 100m Rücken, 100m Schmetterling und 200m Lagen; außerdem verstärkte er am zweiten Wettkampftag die Lagenstaffel der WK1; genauso wie Ulf Sander, der für zwei Staffeln ganz kurzfristig einsprang.

Ein großer Dank geht an alle Kampfrichter, Aufbau- und Wettkampfhelfer, sowie die Catering-Mannschaft die vom BSV für das Gelingen der Veranstaltung im Einsatz waren; insbesondere auch den frisch gebackenen Eltern Anne und Michael Schnieders, die sich mit Baby im Kinderwagenoberteil im Protokollraum tummelten!

Anka Sander

Facebooktwittergoogle_plusmail